Pflegemaßnahmen

Pflegemaßnahmen

Der LPV Würzburg führt jedes Jahr im Landkreis Würzburg und weiteren Gemarkungen Pflegemaßnahmen durch.

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Begleiten Sie uns auf interessante Wanderungen und Naturentdeckungen oder buchen Sie praktische Kurse.

Feldhamsterschutz

Feldhamsterschutz

Mainpostartikel vom 25.6.21: Feldhamsterschutz im Landkreis Würzburg. Hamsterinseln zur Stärkung der Feldhamsterpopulation …

Produktionsintegrierte Maßnahmen (PIM) „Intensive Agrarlandschaft“ im Landkreis Würzburg

Schlussbericht des Projektes „Intensive Agrarlandschaft“ im Landkreis Würzburg

Das Projekt diente der Erprobung und Umsetzung von landwirtschaftlichen Maßnah-men mit dem Schwerpunkt Naturschutz in der intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flur. Dabei wurden folgende Maßnahmen in verschiedenen, für die Landwirte frei wählbaren Kombinationen angelegt: Ernteverzichtsstreifen im Getreide, Anbau von Luzerne, Blühstreifen und Ackerbrache.
Über eine fünfjährige Laufzeit, die um weitere zwei Jahre verlängert wurde, wurden jährlich auf bis zu 28,8 ha entsprechende Streifen angelegt.

Auftraggeber: Landkreis Würzburg
Kooperationspartner: Regierung von Unterfranken (HNB) Bayerischer Naturschutzfonds
Auftragnehmer: Landschaftspflegeverband Würzburg e.V.
Verfasser: H. Marquart, N. Kölbl, N. Liebig, N. Baumann Juli 2022 

Den vollständigen Schlussbericht sehen Sie hier …

Bildunterschrift: Blüh-und Getreidestreifen, Beratung eines Landwirts durch den LPV


Hier geht's zum News-Archiv
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Landrat Thomas Eberth besichtigt sommerliche Nachpflege

Herausfordernde Arbeit auf schwierigem Gelände

Pflegemaßnahmen auf verschiedenen Flächen im Landkreis Würzburg stehen jedes Jahr auf der Aufgabenliste des Landschaftspflegeverbands Würzburg (LPV). Die Arbeiten erfolgen in Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Würzburg und der Regierung von Unterfranken. Auch wenn beispielsweise Teile von Flächen in der Natur beweidet werden, müssen trotzdem alle paar Jahre insbesondere die Ränder gepflegt werden, um das Wiederzuwachsen zu verhindern. Dort, wo keine Beweidung von Flächen erfolgt, verbuscht die Fläche sehr schnell und der Artenreichtum von Kräutern, Gräsern und Blumen und damit die Insektenvielfalt geht deutlich zurück. Bei den übrigen Flächen besteht die Pflege in der (flächigen) Mahd und dem Abfahren des Aufwuchses. Damit soll die Lebensraumqualität für wärmeliebende Tiere und Pflanzen der artenreichen Trockenhänge erhalten bleiben. In der Regel sind dies kleinere, abgelegene Bereiche, die nicht beweidet werden können oder auch aus Artenschutzgründen nur gemäht werden sollen.

 

Ortstermin mit drei Pflegelandwirten
Dies ist auch an der Ravensburg in Thüngersheim der Fall. Der enge und steil abfallende Abschnitt macht es schwierig, Weidetiere die Pflegearbeiten übernehmen zu lassen, daher muss in regelmäßigen gepflegt werden. Landrat Thomas Eberth machte sich kürzlich ein Bild davon, wie diese herausfordernden Arbeiten durch Pflegelandwirte ablaufen. Zusammen mit Niels Baumann, LPV-Geschäftsführer, Michael Röhm, Bürgermeister von Thüngersheim, und den Pflegelandwirten Josef Busch, Jochen Deppisch und Peter Piesch besuchte er die dort stattfindenden Arbeiten. „Ich habe großen Respekt vor dieser Arbeit. Die Hänge sind steil, teils dicht bewachsen und unwegsam. Hier benötigt es Fachkenntnis und eine gewaltige Portion Mut“, betonte Landrat Thomas Eberth. „Dennoch ist es gerade für den Artenreichtum wichtig, dass diese Pflegearbeiten stattfinden“, so der Landrat weiter.

 

Regelmäßige jährliche Mahd ist wichtig
Die Landwirte waren zu diesem Zeitpunkt dabei, einen ehemaligen, sehr steilen Weinberg oberhalb der B28 freizuhalten. Die Fläche wurde vor etwa zehn Jahren entbuscht und in der Vergangenheit in unregelmäßigen Abständen immer wieder nachentbuscht. Dadurch ist die Fläche noch im Ruderalstadium, das heißt, der Vegetationseinfluss der aufgegebenen Nutzung ist noch deutlich. „Es sind aber schon Saumpflanzen wie beispielsweise das Sichelblättrige Hasenohr enthalten, aber auch Trockenrasenarten wie Thymian oder Ästige Graslilie. Diesen Arten durch eine regelmäßige jährliche Mahd letztlich auf der Fläche einen hohen Anteil einzuräumen und die Verbuschung, beispielsweise durch Schlehe zurückzudrängen, ist Ziel der Maßnahme“, erklärt Niels Baumann vom LPV. Dadurch werde die Fläche interessant für Spezialisten wie Schmetterlinge wie den Segelfalter, Ödlandschrecken und die Italienische Schönschrecke. Dieser Bereich könnte auch Nahrungshabitat für die Zippammer (Status Rote Liste der Brutvögel in Deutschland 2020: Vom Aussterben bedroht) werden. In der Umgebung findet diese Art weitere Lebensräume (locker verbuschte Bereiche), denn sie meidet sowohl stark zugewachsene Waldbereiche wie auch große offene Weinbergslagen.

 

Sonderstandorte sind wichtig für den Naturschutz
Bei der Besichtigung der Flächen wurden allen Beteiligten die besonderen Erschwernisse der Landschaftspflege vor Augen geführt: Durch die Steilheit des Geländes ist der Einsatz von selbstfahrenden Maschinen nicht möglich, so dass hier händisch mit der Motorsense gearbeitet werden muss. Zudem fehlt eine Zufahrt, so dass eine Beweidung nicht in Frage kommt. „Gerade solche Flächen sind aber wegen der Exposition, Steilheit und Flachgründigkeit als Sonderstandorte für den Naturschutz von hoher Bedeutung. Die vorhandenen Weinbergmauern sind als Strukturelement für Pflanzen, Insekten und Reptilien wichtig. Außerdem zeugen sie von der Kulturlandschaft, deren extensive Bewirtschaftung (einmalige Mahd, extensive Beweidung) ein Leitbild für die Arbeit des LPV sind“, verdeutlicht Niels Baumann. „Beim LPV kann man Umwelt, Arten- und Naturschutz leben und nicht nur davon sprechen“, fügte Landrat Thomas Eberth, ebenfallsder erste Vorsitzende des LPV, hinzu.


Bildunterschrift: Bei der Besichtigung der Flächen wurden allen Beteiligten die besonderen Erschwernisse der Landschaftspflege vor Augen geführt, von links: Michael Röhm, Bürgermeister von Thüngersheim, LPV-Geschäftsführer Niels Baumann, Pflegelandwirt Jochen Deppisch, Landrat Thomas Eberth und die Pflegelandwirte Josef Busch und Peter Piesch. Foto: Lucas Kesselhut


Hier geht's zum News-Archiv
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Veranstaltungen

Begleiten Sie uns auf interessante Wanderungen und Naturentdeckungen oder buchen Sie praktische Kurse wie z.B. im Juli unseren "Sensenkurs - Mähen und Dengeln für den Hausgebrauch".

Lesen Sie hier mehr ...

Artenschutz

Aus der Natur- und Landschaftspflege entwickelte sich ein spezieller Schutz von ökologischen Nischen.

Lesen Sie hier mehr ...

Lebensräume

Hier stellen wir ihnen unterschiedliche Lebensräume und unsere Biotop-Pflege in der Region Würzburg vor.

Lesen Sie hier mehr ...

Beweidung

Im Naturschutz gilt die Beweidung auch heute noch als wichtigste Nutzungs- und zugleich Pflegeform.

Lesen Sie hier mehr ...

PIM

Mit Produktionsintegrierten Maßnahmen (PIM) gelingt ein entscheidender Schritt zur Verbesserung des Lebensraumes von bedrohten Tierarten und Ackerfauna.

Lesen Sie hier mehr ...

Biodiversität

Der Begriff Biodiversität bedeutet übersetzt „die Vielfalt des Lebens“ – der Lebensräume, der Pflanzen und der Tiere.

Lesen Sie hier mehr ...
Copyright 2022 Landschaftspflegeverband Würzburg e.V.